bartop

Feuerwehrmuseum

header

Navigation

Home

Über das Museum

Helme und
ihre Geschichten


Alte
Dokumente


Alte Geräte
und Ausrüstungen


Alte Fotos

Bemerkenswerte Brände
und Einsätze


Florian,
Florian, Florian


Orden

Jubiläumsveranstaltungen

Feuerwehr-Erfindungen

Katastrophen

Feuerwehr-Freundschaften

Kameradschaft der
Feuerwehroffiziere


Feuerwehrübungen

Feuerwehr und
Sport


Tiergeschichten

Lehrtätigkeit


Florian aus Witterschlick

Home > Florian, Florian, Florian > Florian aus Witterschlick

Bild: Florian aus Winterschlick:

Diese wunderschöne Flagge wurde Franz Czejka übergeben, als ihn vor vielen Jahren eine Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Witterschlick in der Berufsfeuerwehr Linz besuchte. Leider kann er sich nicht mehr an den Grund des Besuchs oder an die Namen der Mitglieder der Delegation erinnern. Es lohnt sich aber, eine Nachschau auf der Homepage der FF Witterschlick unter http://ff.alfter-online.de/witters.html sowie ein Blick auf die Wikipedia-Beschreibung des Orts:
Der Ortsteil Witterschlick liegt im südlichen Teil der Gemeinde Alfter bei Bonn und ist mit ca. 6.000 Einwohnern der zweitgrößte Ortsteil. Witterschlick wurde bereits in der Vergangenheit nach der Entdeckung von Tonvorkommen in der Umgebung industrialisiert.
Der Name Witterschlick stammt wohl von der Bezeichnung witer Schlick (weißer Schlick) für die dort vorkommenden Tonarten.
Das kulturelle Leben in Witterschlick stellt sich in den vielen Ortsvereinen dar. Es finden sich in Witterschlick mehrere Karnevalsvereine wie z.B. den KV Tonmöhne und die KG Alpenrose, für Musikbegeisterte gibt es das Tambourcorps Edelweiß Witterschlick und den Männergesangsverein Rheingold. Für die sportlichen Zeitgenossen gibt es Fußball, Tennis, Tischtennis und vieles mehr.
Witterschlick ist durch seinen doch noch ländlichen Charakter auf der einen und seine Stadtnähe auf der anderen Seite ein angenehmer Wohnort.
Beim Nachlesen über Witterschlick und sein Tonvorkommen fiel Franz Czejka wieder ein, dass er wahrscheinlich auch den Florian aus Ton von den dortigen Feuerwehrmännern erhalten hat.


Copyright 2017 - Feuerwehrmuseum